Sierra Nevada

Hier oben wird es Menschenleer aber es ist ein sehr schönes Kontrastprogramm,  ein Abstecher in das größte Skigebiet in Spanien zu machen. Hier ist das Skigebiet mit den meisten Sonnenstunden in Europa.

Bei Pinos Genil führt die Landstrasse zum Skigebiet, dort endet der Stausee . Auf der Brücke im Hintergrund erreichte Kolumbus während der Überquerung der Brücke von einem Reiter die Nachricht, dass Königin Isabella die Bedingungen Kolumbus zur Seereise akzeptiert.

Die Stadt liegt zwischen den Flüssen Genil und Aguas Blancas die aus der Sierra Nevada gespeist für die Stadt Granada sie Wasserversorgung sichern.

Wer mit dem Wohnmobil reist, lernt den Wert des Wassers kennen, denn im Gegensatz zu Hause wo es ohne Begrenzung aus der Wasserleitung kommt muss man immer nachtanken.

In unserem Wohnmobil werden über 100 Liter “mitgefahren”, man kann hier in Spanien an fast jeder Tankstelle für 50 ct oder 1 € Wasser tanken. Aber trotzdem ist das Wasser tanken und das “Abwassern” ein normaler Vorgang der einem bewusst macht, welche Mengen wir Menschen pro Tag benötigen. Bei uns sind 30 Liter / Tag bei zwei Personen Besatzung normal, die Tankfüllung reicht also 3 - 4 Tage.

Allerdings duscht jeder täglich, das Geschirr wird gespült. Trinkwasser wird allerdings seperat in 5 - 8 Liter Gebinden gekauft ( ist also noch extra - ca. 3 Liter täglich )

Die Landschaft bleibt trotz des Wasserangebotes der Flüsse karg.

Sierra Nevada I W
Sierra Nevada II W
Sierra Nevada III W
Sierra Nevada IV W
Sierra Nevada VI W
Sierra Nevada VII W

Langsam bringen uns endlose Serpentinen höher, wir erreichen schnell die Schneegrenze und machen Pause. Da wir im April hier sind, ist noch Saison ( bis Ende Mai ) und einige fahren mit PKW`s  in die Skiregion um Ski zu laufen.

Die 12 Sessellifte, 5 Schlepplifte und zwei Gondelbahnen warten schon. Wir gehen ein bischen ins Internet und informieren uns, holen e-mails ab und kochen und essen.

Erst nach einer längeren Pause fahren wir weiter, denn oben ist natürlich auch das Parken gebührenpflichtig, die breiten Parkplätze an der Auffahrtstrasse sind natürlich kostenlos.

Nach den Menschenmassen an der Alhambra in Granda  tut es gut Bergluft zu schnuppern und fast ganz alleine zu sein.

Wir wollen natürlich die Alhambra auch besichtigen, aber die Menschenmassen belasten natürlich, aber es geht nicht anders, wenn man in ein Konzert oder zu ins Stadion geht ist es auch so.

Als wir einen Parkplatz weiter fahren und nochmal kostenfrei stehen bleiben ist dort alles ganz matschig.

Da ich nun mal aber schon mal draußen bin, mache ich noch schnell ein Foto aber dann geht es weiter.

Oben stellen wir uns auf einen gebührenpflichtigen Parkplatz, PKW`s kommen und werden mit diesem Kennzeichenscanner identifiziert, die Schranke geht auf und die Bewohner bzw. Dauergäste dürfen ein- und ausfahren.

Nur für uns öffnet die Schranke leider erst nach Bezahlung. ( schon ärgerlich, geht es nicht ohne die lästige Bezahlerei )

Nach einem Spaziergang durch die Stadt, ist uns trotz warmer Kleidung kalt.

Heute ist auch Regenwetter angesagt, aber es bleibt hier trüb mit kaltem Wind zwischen - 7 und -10 Grad.

Wir fahren mit dem kleinen Bus der die Parkplätze anfährt zurück und sind froh als wir wieder den “Wohnmobilparkplatz” erreichen, wo wir immer noch ganz alleine stehen.

Da wir den Umriß des Wohnmobils auf dem Hinweisschild zum “ Los Peñones” Parkplatz lustig finden, wird schnell noch ein Foto gemacht.

Natürlich liegt der WOMO Parkplatz am weitesten von der Stadt weg und ist durch eine Höhenerfassungselektronik ausgerüstet.

Wohnmobile sind natürlich etwa doppelt so teuer wie ein PKW, aber das ist man ja leider schon gewöhnt.

Skifahren W

So richtig viel Schnee liegt hier nicht mehr, man merkt wir sind zeitlich am Ende der Saison. In der Stadt selbst liegt kein Schnee mehr und deshalb haben wir uns alles gern mal angesehen, Ski haben wir nicht mit und wollen uns auch keine leihen und fahren weiter.

Nur vereinzelt kommt uns ein PKW entgegen, an diesem Tag haben wir genau drei Wohnmobil ausser unserem getroffen. ( Ein einzelnes steht unten auf dem unteren Parkplatz )

Übrigens ist das ganz nett gelöst, Kleinbusse fahren durch die Stadt und die einzelnen Parkplätze an um die Menschen von ihren Fahrzeugen zu holen bzw. dort hin zu bringen. Je näher die Parkplätze an der Stadt liegen, desto teurer ist die Parkgebühr. Da der Bus sowieso eine Rundtour macht, ist es eigendlich egal wo man parkt, der Bus kostet 1 € / Person, die Parkgebühr 10 € für ein Fahrzeug  über 2 m Höhe, 5 € für Fahrzeuge unter 2 m.

Sierra Nevada XI W
Sierra Nevada XII W
Sierra Nevada IX W
Sierra Nevada XVI W
Blick zurueck W
Parkplatz W

So sind wir etwa eine Stunde später wieder in Granada und übernachten zum zweiten Mal in der Nähe des Burgberges der im linken Foto rechts zu sehen ist.

( Oben ist der Berg flach, weil dort die Burg ist )

Weiter zu unserem Besuch der Alhambra

Sierra Nevada XX W