La Iseta
Aussicht La Amatista 782
Die Schlösser W
Fotowand La Amatista W
La Amatista 282

Zunächst fahren wir zur Informationsstelle “ La Amatista” die hoch oben auf einem Berg liegt.

Die Strasse ( ALP - 826 )  steigt von beiden Richtungen an, der Aussichtspunkt liegt am Scheitelpunkt, die Strasse biegt hier scharf ins Landesinnere ab.

Die Aussicht ist einfach Phantastisch und wir stehen hier länger.

Hier waren wir mehrfach und sind jedesmal überwältigt von der Schönheit der Aussicht.

Blick nach links La Amatista 782
La Isleta Stellplatz W

Aber dann zieht es uns auf den kleinen Stellplatz in La Isleta del Moro.

Von hier geht ein Wanderweg in eine kleine Bucht ab, der schon häufig Örtlichkeit von Filmaufnahmen war.

Heute wollen wir gemütlich den Wanderweg gehen, man sieht ganz link unseren “Fürchtenix” direkt dahinter geht der Weg ins Grüne.

La Isleta Strand 782
La Isleta Strand 2 782

Irgendwie überlegen wir uns das noch mal und parken das Wohnmobil nach vorn um, so haben wir Meerblick und essen erst mal etwas.

Wir hören ein Hörbuch, kochen, essen, spülen ab. Die Fenster und die Tür ist auf, es ist fast 25 Grad im Schatten heiß, wir stehen in der Sonne. Etwa zwei Stunden später gehen wir dann los.

Meerblick W
WOMO an der Küste 782
Beginn des Weges W

Zwischen den beiden Palmen im Bild beginnt der Weg am Stellplatz.

Zunächst führt der Weg durch vereinzelt stehenden Bäumen.

unter Palmen 782
weiß blau W

Wegsteine mit blau - weißer Markierung zeigen uns den Weg, da brauchen wir keine Brotkrumen zu streuen, wie Hänsel und Gretel.

Im Verlauf des Weges kommen dann einzelne Palmengruppen.

Wir sind froh, dass wir immer Schatten bekommen. Die Piraten scheinen heute frei zu haben, bisher haben wir noch keine getroffen.

Palmengruppe 782
Palmenwald W

Schnell erreichen wir einen zusammen hängenden  Palmenwald.

Kurz darauf wird der Wald zum Urwald, der Weg ist schmal und man muss genau hinsehen wie man geht, wo Wurzeln sind und darf nicht vergessen, dass die Eidechsen Vorfahrt haben.

Urwald 782
Urwald 2 W

Den Stein nutzen wir als Sitzplatz, kaum sitzen wir sehen wir Mauereidechsen die offenbar meinen es gibt jetzt Futter.

Nix da Futter und Getränke sind nur für uns.

Ausserdem haben wir große Heuschrecken an den Bäumen hängend gesehen, da sollen die mal was gegen tun !

Nach einer Viertelstunde Rast gehen wir weiter und folgen dem alten Piratenweg zur Bucht, die einfach nicht in Sicht kommen will.

Endlich kommen wir zur Piratenschlucht die vor der Bucht liegt, wir wollen endlich ins Wasser also schnell durch. In der Ferne sehen wir dann das Meer und bald stehen wir am Strand.

Der Strand “Cala de los Toros” gehört zu Isleta del Moro, liegt aber nur über diesen Fussweg zu erreichen etwa 2 km neben der Ortschaft in  Richtung Nordosten.

Die Bucht sieht aus als waren gerade noch Piraten da, dass Wasser ist absolut klar aber es sind große Steine bzw. Felsen im Wasser. Ehrlich gesagt, so wild der Strand auch aussieht zu gucken ist er ja schön, zum liegen und baden aber nicht.

Stock und Stein W
führt der Weg 782
Schlucht 782
Ende der Schlucht 782
Die Bucht 782
Bucht links W

Wir liegen natürlich eine Zeit am Strand, lesen und sehen aufs Meer hinaus.

Reden über dies und das, ein Funknetz ist übrigens nicht vorhanden, dass Handy hat keinen Empfang und das Lifetap wird keine e-mails empfangen.

Egal wir bleiben eine Stunde und treten dann den Rückweg an.

Bucht rechts 782
Rückweg 782
Rückweg in die Schlucht W

Die blühenden Pflanzen wachsen hier trotz der Kargheit der Gegend.

Schnell betreten wir wieder die Schlucht die immer dunkler wird.

Manchmal müssen wir die Wegmarkierungen suchen, verlaufen wollen wir uns jetzt nicht unbedingt.

dunkle Schlucht 782
Wohin 782
Fußspuren W

Da uns auf dem ganzen Weg niemand begegnet ist, sehen wir aber unsere Fußspuren und wissen, von hier sind wir gekommen.

Nachdem wir unseren “Pause Stein” sehen, wissen wir genau, hier sind wir richtig.

Ort in Sicht 782
Tschüß W
Piratenweg W

Nach einen gefühlten Tagesmarsch kommt dann wieder der Ort in Sicht, wir geben alles und wollen unter die Dusche und uns hinlegen.

Hier endet unser heutiger Tag, da man hier nicht Nachts stehen darf, fahren wir weiter nach San Josédenn hier gibt es zwei kostenlose Stellplätze im Ort und einen gebührenpflichtigen Campingplatz der auch eine Entsorgung / Versorgung auf der Strasse anbietet.

Erst einmal wollen wir ( wieder einmal ) versuchen in die Festung “Bateria de San Felipe” zu kommen.

weiter zur Bateria de San Felipe >>>

Wer nun glaubt, die Ruta de los Pirates ( die Piratenroute ) ist nicht echt, doch ist sie.

Früher sind auf diesen Strecken die Piraten ins Land gezogen und haben geraubt und gemordet. In der kleinen Schlucht sollen früher Wachen verhindert haben, dass Soldaten zu den Ruderbooten am Strand und damit zu dem Schiff gelangen

Fazit Teil 1 - April 2013