Cabo de Palos

Nachdem wir gestern noch einmal Cartagena besucht hatten, verlassen wir heute den Campingplatz und folgen der RM - 12 zum Cabo de Palos dem  Leuchtturm auf der Landspitze.

Hier beginnt eine lange Landzunge die das “kleine Meer”  wie der Salzsee hier genannt wird, umschließt. Der Salzsee ist schön warm und man kann 100 m weit gehen, denn er ist kaum über 1m tief und wir auch nicht tiefer.

302 zum Leuchtturm

Der Salzsee ist übrigens das größte salzhaltige Binnengewässer Europas und auch das mit dem höchsten Salzgehalt in Europa. ( Etwa 45 Gramm Salz  / Liter )

300 Cabo de Palos W
304 Tauchschule 782
306 Tauchschüler W

Die Tauschschulen unterrichten die Schüler am Strand und im warmen Salzwasser, genug interessante Felsen die man erkunden kann gibt es genug.

Große Bereiche des Naturschutzgebietes sind auch für Fischer gesperrt, es handelt sich  hier um ein Meeres Schutzgebiet !

Knapp 20 Quadratkilometer bilden eine Schutzzone, in der weder kommerziell gefischt werden darf, noch andere Störungen erlaubt sind.

Nur wenige Tätigkeiten wie das betauchen oder Angeln zum privatem Verzehr sind mit Einschränkungen erlaubt.

Dadurch ist ein grosses Gebiet mit Prärien von Posidonia ( Meerespflanze ) und Korallen, sowie Wraks wie z.B. die Sirius ( ein 1906 gesunkenes Schiff mit ca. 240 Todesopfern ) wobei hier Tauchen nicht erlaubt ist, da dies eine Grabstätte ist  = Seemannsgrab. 

Eine wunderschöne Gegend !

308 Fischreichtum W
309 Der Salzsee 782
310 Salzsee 782
312 Wassersport W

Nachdem wir lange den Tauchern zugesehen haben, fahren wir ein Stück weiter zu den “Wassersport Verrückten”. Diese fahren  mit hohem Tempo mit ihren Brettern durch das Wasser und können nie genug davon bekommen.

Die Frauen dagegen sitzen in den Strandbars oder haben es sich in den Wohnmobilen gemütlich gemacht,  während die Männer herum fahren.

Auch wir sehen ihnen gerne zu, lesen und träumen.

316 schnelle Fahrt 782
314 viel Wind 782

Nach einem leckeren selbst gekochten Essen und dem Abwasch, gehen wir am Strand spazieren, ich gehe ins Wasser,  passe dabei auf, dass mich niemand von den Wassersportlern überfährt.

Man kann tatsächlich ewig im Wasser laufen, es ist nur 1 Meter tief.

Wir stellen dann noch fest, dass überall Wohnmobile stehen, wo auch nur ein kleines Plätzchen ist.

318 Frauen sitzen in Bars W
320 überall WOMO`s 782
325 Tschüß W

So verabschieden wir uns von einer wunderschönen Gegend die wir sicher noch einmal besuchen werden, der Landzunge zwischen den Meeren.

Wir fahren weiter zur “Schlangenbucht” >>>>

zur “Schlangenbucht” >>>

Fazit Teil 1 - April 2013